Beiträge

Leitfaden: so räucherst du richtig!

Welt der RäucherungenRäuchern zählt zu den ältesten Formen der Aromatherapie überhaupt und genießt in vielen Kulturen nach wie vor einen großen Stellenwert. Man räuchert, um die Ahnen anzurufen, Glück und Wohlstand anzuziehen und um böse Geister von Haus und Hof fernzuhalten. Schamanen, Seher und andere Heiler versetzen sich durch Räucherwerk in Trance, um Kontakt mit den Göttern aufzunehmen.

Die Räuchertradition ist Bestandteil religiöser Zeremonien und magischer Rituale. Aber auch im Hausgebrauch wird heute vermehrt geräuchert: so etwa zur Desinfektion von Räumen, zur Vertreibung von Schädlingen und Insekten und zur Haltbarmachung von Nahrungsmitteln. Auch für die energetische Raumreinigung wird Räucherwerk heute vermehrt eingesetzt. Auf feinstofflicher Ebene kann eine Räucherung alte und schädliche Energien beseitigen und die Raumenergie neu beleben. Zusätzlich verwendet man Räucherwerk bei Meditationen, zum Entspannen, zur Stärkung der körperlichen Lust, zur Unterstützung und Vertiefung der Liebe oder einfach nur aus Freude am Duft.

Beim Räuchern wirkt immer das Element Feuer und bringt seine Qualität als Wandler mit in den Prozess der Duftentstehung. Im Gegensatz zum Verdunsten werden die grobstofflichen Energien der Kräuter und Harze in flüchtigere Dimensionen, nämlich Rauch, verwandelt. Durch den Atem nehmen wir diese Energien in uns auf und stoßen auch in uns die Transformation an. Auch als Räucherstäbchen oder -kegel kann man sich die Feuerenergie und die damit verbundene Transformation zu Nutze machen. Egal ob gemütlich daheim im Wohnzimmer oder entspannt an lauen Sommertagen in Garten und Terasse. Neben dem unvergleichlichen Dufterlebniss profitieren wir immer auch von der Verwandlunsgkraft des Feuers.

Viele Menschen wollen in die sinnliche Welt des Räucherns eintauchen und die Geheimnisse von wohlriechenden Harzen, duftenden Hölzern und heilkräftigen Kräutern entdecken, sind sich aber unsicher, wie genau das Räuchern funktioniert. Darum haben wir hier für Sie das Wichtigste zum Thema Räuchern und Räucherwerk zusammengefasst. Keine Angst: Räuchern ist eigentlich relativ unkompliziert und man kann (fast) nichts dabei falsch machen!

Ausräuchern: so funktioniert die feinstoffliche Reinigung!

Eine der verbreitetsten Zwecke des Räucherns ist wohl die energetische Raumsanierung. Man will die buchstäblich „dicke Luft“ reinigen, die feinstofflichen Energien klären und Orte energetisch harmonisieren und mit neuer guter Energie füllen. Für diesen Zweck werden Wohnung, Haus und Garten dreimal hintereinander geräuchert. Sie sollten sich für dieses Ritual deshalb genug Zeit nehmen: je nach Größe der zu reinigenden Räume können Sie insgesamt für alle drei Phasen in etwa ein bis zwei Stunden einplanen, wobei jede der drei Räucherungen einen anderen Zweck erfüllt.

  1. Reinigen von „dicker Luft“: Im ersten Durchgang wird die aufgestaute negative und blockierende Energie gereinigt und aufgelöst.
  2. Harmonisierung der Energie: Der zweite Räuchergang dient der Harmonisierung des Raumes. Alles wird ausgeglichen und in Einklang gebracht.
  3. Neubelebung der Energie: Um die Energie neu zu beleben und die Schwingung zu erhöhen, wird nun nochmal geräuchert.

Vorbereitung der Räucherung

Bevor Sie sich nun ans Räuchern machen, sollten Sie alle Utensilien vorbereiten und bereitlegen. Sie benötigen:

Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern, können Sie für den Anfang ein Räucherset erwerben, das bereits alles, was Sie zum Räuchern benötigen inklusive Räuchermischungen, enthält.

Auswahl des  richtigen Räucherwerks!

Nun ist der perfekte Zeitpunkt, sich kurz Gedanken um das richtige Räucherwerk machen. Besonders gut geeignet sind Räuchermischungen, die speziell für die Reinigung von Räumen, Auren und Energien konzipiert wurden. Aber auch andere Mischungen eignen sich hervorragend, ebenso wie reine Harze, wie beispielsweise Weihrauch, oder Kräuter wie etwa weißer Salbei. Denken Sie bei der Auswahl des Räucherwerks nicht zu viel nach, sondern lassen Sie sich von Ihrer Intuition leiten! Diese wird Sie sicher und zuverlässig das richtige Räucherwerk wählen lassen.
Wenn Sie experimentierfreudig sind und gerne mal Neues ausprobieren, dann könnten Sortimentsboxen mit kleinen Mengen unterschiedlicher Räucherwerke für Sie die richtige Wahl sein!


Räuchern: los geht’s!

Zuerst bereiten Sie das Räuchergefäß vor: Füllen Sie es etwa halbvoll mit Räuchersand. Danach entzünden Sie die Räucherkohle. Die meisten Räucherkohlen sind schnellentzündlich und glühen gleichmäßig durch. Fassen Sie die Kohle fest mit der Räucherzange und halten Sie sie über eine Kerze oder ein Feuerzeug. Nun können Sie beobachten, wie kleine Funken des Schnellanzünders durch die Kohle ziehen.
Legen Sie die Kohle auf den Sand in der Räucherschale und warten Sie, bis sie rundherum mit einer feinen Ascheschicht bedeckt ist, was ungefähr fünf bis sieben Minuten dauert. Dies ist sehr wichtig, denn nur dann hat die Kohle die optimale Temperatur, um sowohl die Wirkung als auch den Duft des Räucherwerks bestmöglich zu aktivieren.

Wie viel Räucherwerk verwendet man eigentlich?

Jetzt können Sie Ihr Räucherwerk auf die Räucherkohle geben. Um die optimale Wirkung zu erreichen, sollten Sie Ihr Räucherwerk in kleinen Portionen verräuchern. Dabei sollten Sie nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig verwenden. Ein halbvoller Räucherlöffel ist genau richtig! Der Duft beim Räuchern sollte angenehm und rauchig sein. Sobald Sie jedoch einen richtig „verbrannten“ Geruch wahrnehmen, nehmen Sie das Räucherwerk mit der Zange von der Kohle und legen neues Räucherwerk nach.

Räuchern: So geht’s!

Achten Sie darauf, dass alle Fenster in geschlossen sind. Für die erste Phase des Räucherns – der Reinigung – gehen Sie nun gegen den Uhrzeigersinn die Räume ab. Auch in den einzelnen Zimmern bewegen Sie sich nun gegen den Uhrzeigersinn und warten, bis sich der Rauch im Zimmer verteilt. Achten Sie darauf, dass der Rauch auch in die Ecken gelangt. Sie können mit einer Feder nachhelfen und den Rauch in die Zimmerecken fächeln. In dieser doch sehr intensiven Phase ist es wichtig, dass viel Rauch entsteht, dementsprechend werden Sie auch viel Räucherwerk verbrauchen. Lassen Sie den Rauch nun einige Minuten einwirken und lüften Sie danach ausgiebig. Sie werden gleich bemerken, dass sich die Energie des Raumes deutlich verändert!

RauhnächteNachdem die negativen und stagnierenden Energien nun beseitigt sind, geht es nun im zweiten Schritt – der Harmonisierung – darum, die Räume auszugleichen sowie eventuell entstandenes Chaos zu beseitigen und zu beruhigen. Gehen Sie nun in der zweiten Phase der Räucherung ganz nach Ihrem Gefühl vor: hierbei ist es nicht so wichtig, ob Sie mit oder gegen den Uhrzeigersinn vorgehen oder ob die Fenster offen oder geschlossen sind. Gehen Sie nun in alle Räume und schwenken Sie die Räucherschale kreisförmig, dies kann die Harmonisierung noch zusätzlich unterstützen. Der Rauch muss nun nicht wie in der ersten Phase das ganze Zimmer füllen. Es reicht also, wenn Sie das Gefühl haben, dass der Rauch das Zimmer leicht durchdringt.

Nach der Harmonisierung sollte die Energie des Raumes nun beruhigt sein. Sie fühlen vielleicht eine durchdringende Ruhe und ein Gefühl von Stille. Nun geht es darum, die Räume mit neuer Energie zu füllen. Dies erreichen wir in der dritten Räucherrunde – der Neubelebung. Damit bringen Sie Lebensfreude und positive, lebendige Energie in Ihre Räume. Sollten Ihre Fenster noch geöffnet sein, schließen Sie sie nun wieder, denn der Rauch und der Duft dieser Phase sollen nicht sofort wieder weggeweht werden, sondern dezent im Raum verbleiben. Gehen Sie zum Energieaufbau nun IM Uhrzeigersinn durch die Räume und achten Sie wiederum darauf, dass der Rauch alle Bereiche erreicht.

Die Energie Ihrer Räume fühlt sich nun leicht, lebendig und positiv an. Nachdem Sie nun bei der Hausräucherung ebenfalls zwangsläufig Ihre Aura gereinigt haben, kann es sein, dass Sie nun erschöpft sind. Dies ist nicht ungewöhnlich und Sie sollten diesem Ruhebedürfnis nun nachgeben.

Magische Rituale

Aber nicht nur für energetische Hausreinigungen sind Räucherungen sinnvoll, sondern auch für allerlei magische Rituale und zauberhafte Zeremonien abseits von feinstofflicher Reinigung eignet sich die Transfomationskraft des Feuers in Kombination mit wertvollen Kräutern und Harzen.

So kann man etwa magische Zauberrituale für Glück, Harmonie, Gesundheit und vieles mehr anwenden, um bewußt positive Veränderungen in diesen Lebensbereichen anzustossen. Das Feuer der Räucherung wird hier mit einem Ritual kombiniert, wobei die verwendeten Harze und Kräuter den Effekt verstärken. Alte Muster gehen buchstäblich im Feuer auf und Neues kann entstehen.

Räuchern für Entspannung und Wohlbefinden: Räucherstäbchen, Räucherkegel und Räuchersieb

Wenn Sie nicht unbedingt ein bestimmtes Ritual mit der Räucherung bezwecken, wie etwa eine energetische Reinigung, einen Schutz- oder Liebeszauber, dann gibt es auch noch andere, weniger intensive Möglichkeiten, in den Genuss von wunderbar duftendem Räucherwerk zu kommen. Räucherstäbchen und Räucherkegel entwickeln weniger Rauch und sorgen für eine sanfte Beduftung.
Für beides brauchen Sie eine geeignete feuerfeste Unterlage, um Verbrennungen und Schäden an Möbelstücken zu vermeiden.


Eine weitere Möglichkeit der sanften Beduftung stellt die Verwendung von Räuchersieben in Kombination von Teelichtern dar. Hierzu wird das Räucherwerk auf ein Sieb oder eine Räucherplatte gelegt, welche wiederum auf einem Weihrauchbrenner zu liegen kommen. Darunter wird ein Teelicht angezündet. Durch die Wärme werden die ätherischen Öle des Räucherwerks sanft gelöst.

 

Wenn wir nun Ihre Neugier geweckt haben und Sie sich näher über verschiedenes Räucherwerk, Räuchertraditionen und ähnliches informieren wollen, werfen Sie doch einen Blick auf unser umfangreiches Büchersortiment zum Thema Räuchern!

 

Leitfaden: so räucherst du richtig!

Welt der RäucherungenRäuchern zählt zu den ältesten Formen der Aromatherapie überhaupt und genießt in vielen Kulturen nach wie vor einen großen Stellenwert. Man räuchert, um die Ahnen anzurufen, Glück und Wohlstand anzuziehen und um böse Geister von Haus und Hof fernzuhalten. Schamanen, Seher und andere Heiler versetzen sich durch Räucherwerk in Trance, um Kontakt mit den Göttern aufzunehmen.

Die Räuchertradition ist Bestandteil religiöser Zeremonien und magischer Rituale. Aber auch im Hausgebrauch wird heute vermehrt geräuchert: so etwa zur Desinfektion von Räumen, zur Vertreibung von Schädlingen und Insekten und zur Haltbarmachung von Nahrungsmitteln. Auch für die energetische Raumreinigung wird Räucherwerk heute vermehrt eingesetzt. Auf feinstofflicher Ebene kann eine Räucherung alte und schädliche Energien beseitigen und die Raumenergie neu beleben. Zusätzlich verwendet man Räucherwerk bei Meditationen, zum Entspannen, zur Stärkung der körperlichen Lust, zur Unterstützung und Vertiefung der Liebe oder einfach nur aus Freude am Duft.

Beim Räuchern wirkt immer das Element Feuer und bringt seine Qualität als Wandler mit in den Prozess der Duftentstehung. Im Gegensatz zum Verdunsten werden die grobstofflichen Energien der Kräuter und Harze in flüchtigere Dimensionen, nämlich Rauch, verwandelt. Durch den Atem nehmen wir diese Energien in uns auf und stoßen auch in uns die Transformation an. Auch als Räucherstäbchen oder -kegel kann man sich die Feuerenergie und die damit verbundene Transformation zu Nutze machen. Egal ob gemütlich daheim im Wohnzimmer oder entspannt an lauen Sommertagen in Garten und Terasse. Neben dem unvergleichlichen Dufterlebniss profitieren wir immer auch von der Verwandlunsgkraft des Feuers.

Viele Menschen wollen in die sinnliche Welt des Räucherns eintauchen und die Geheimnisse von wohlriechenden Harzen, duftenden Hölzern und heilkräftigen Kräutern entdecken, sind sich aber unsicher, wie genau das Räuchern funktioniert. Darum haben wir hier für Sie das Wichtigste zum Thema Räuchern und Räucherwerk zusammengefasst. Keine Angst: Räuchern ist eigentlich relativ unkompliziert und man kann (fast) nichts dabei falsch machen!

Ausräuchern: so funktioniert die feinstoffliche Reinigung!

Eine der verbreitetsten Zwecke des Räucherns ist wohl die energetische Raumsanierung. Man will die buchstäblich „dicke Luft“ reinigen, die feinstofflichen Energien klären und Orte energetisch harmonisieren und mit neuer guter Energie füllen. Für diesen Zweck werden Wohnung, Haus und Garten dreimal hintereinander geräuchert. Sie sollten sich für dieses Ritual deshalb genug Zeit nehmen: je nach Größe der zu reinigenden Räume können Sie insgesamt für alle drei Phasen in etwa ein bis zwei Stunden einplanen, wobei jede der drei Räucherungen einen anderen Zweck erfüllt.

  1. Reinigen von „dicker Luft“: Im ersten Durchgang wird die aufgestaute negative und blockierende Energie gereinigt und aufgelöst.
  2. Harmonisierung der Energie: Der zweite Räuchergang dient der Harmonisierung des Raumes. Alles wird ausgeglichen und in Einklang gebracht.
  3. Neubelebung der Energie: Um die Energie neu zu beleben und die Schwingung zu erhöhen, wird nun nochmal geräuchert.

Vorbereitung der Räucherung

Bevor Sie sich nun ans Räuchern machen, sollten Sie alle Utensilien vorbereiten und bereitlegen. Sie benötigen:

Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern, können Sie für den Anfang ein Räucherset erwerben, das bereits alles, was Sie zum Räuchern benötigen inklusive Räuchermischungen, enthält.

Auswahl des  richtigen Räucherwerks!

Nun ist der perfekte Zeitpunkt, sich kurz Gedanken um das richtige Räucherwerk machen. Besonders gut geeignet sind Räuchermischungen, die speziell für die Reinigung von Räumen, Auren und Energien konzipiert wurden. Aber auch andere Mischungen eignen sich hervorragend, ebenso wie reine Harze, wie beispielsweise Weihrauch, oder Kräuter wie etwa weißer Salbei. Denken Sie bei der Auswahl des Räucherwerks nicht zu viel nach, sondern lassen Sie sich von Ihrer Intuition leiten! Diese wird Sie sicher und zuverlässig das richtige Räucherwerk wählen lassen.
Wenn Sie experimentierfreudig sind und gerne mal Neues ausprobieren, dann könnten Sortimentsboxen mit kleinen Mengen unterschiedlicher Räucherwerke für Sie die richtige Wahl sein!


Räuchern: los geht’s!

Zuerst bereiten Sie das Räuchergefäß vor: Füllen Sie es etwa halbvoll mit Räuchersand. Danach entzünden Sie die Räucherkohle. Die meisten Räucherkohlen sind schnellentzündlich und glühen gleichmäßig durch. Fassen Sie die Kohle fest mit der Räucherzange und halten Sie sie über eine Kerze oder ein Feuerzeug. Nun können Sie beobachten, wie kleine Funken des Schnellanzünders durch die Kohle ziehen.
Legen Sie die Kohle auf den Sand in der Räucherschale und warten Sie, bis sie rundherum mit einer feinen Ascheschicht bedeckt ist, was ungefähr fünf bis sieben Minuten dauert. Dies ist sehr wichtig, denn nur dann hat die Kohle die optimale Temperatur, um sowohl die Wirkung als auch den Duft des Räucherwerks bestmöglich zu aktivieren.

Wie viel Räucherwerk verwendet man eigentlich?

Jetzt können Sie Ihr Räucherwerk auf die Räucherkohle geben. Um die optimale Wirkung zu erreichen, sollten Sie Ihr Räucherwerk in kleinen Portionen verräuchern. Dabei sollten Sie nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig verwenden. Ein halbvoller Räucherlöffel ist genau richtig! Der Duft beim Räuchern sollte angenehm und rauchig sein. Sobald Sie jedoch einen richtig „verbrannten“ Geruch wahrnehmen, nehmen Sie das Räucherwerk mit der Zange von der Kohle und legen neues Räucherwerk nach.

Räuchern: So geht’s!

Achten Sie darauf, dass alle Fenster in geschlossen sind. Für die erste Phase des Räucherns – der Reinigung – gehen Sie nun gegen den Uhrzeigersinn die Räume ab. Auch in den einzelnen Zimmern bewegen Sie sich nun gegen den Uhrzeigersinn und warten, bis sich der Rauch im Zimmer verteilt. Achten Sie darauf, dass der Rauch auch in die Ecken gelangt. Sie können mit einer Feder nachhelfen und den Rauch in die Zimmerecken fächeln. In dieser doch sehr intensiven Phase ist es wichtig, dass viel Rauch entsteht, dementsprechend werden Sie auch viel Räucherwerk verbrauchen. Lassen Sie den Rauch nun einige Minuten einwirken und lüften Sie danach ausgiebig. Sie werden gleich bemerken, dass sich die Energie des Raumes deutlich verändert!

RauhnächteNachdem die negativen und stagnierenden Energien nun beseitigt sind, geht es nun im zweiten Schritt – der Harmonisierung – darum, die Räume auszugleichen sowie eventuell entstandenes Chaos zu beseitigen und zu beruhigen. Gehen Sie nun in der zweiten Phase der Räucherung ganz nach Ihrem Gefühl vor: hierbei ist es nicht so wichtig, ob Sie mit oder gegen den Uhrzeigersinn vorgehen oder ob die Fenster offen oder geschlossen sind. Gehen Sie nun in alle Räume und schwenken Sie die Räucherschale kreisförmig, dies kann die Harmonisierung noch zusätzlich unterstützen. Der Rauch muss nun nicht wie in der ersten Phase das ganze Zimmer füllen. Es reicht also, wenn Sie das Gefühl haben, dass der Rauch das Zimmer leicht durchdringt.

Nach der Harmonisierung sollte die Energie des Raumes nun beruhigt sein. Sie fühlen vielleicht eine durchdringende Ruhe und ein Gefühl von Stille. Nun geht es darum, die Räume mit neuer Energie zu füllen. Dies erreichen wir in der dritten Räucherrunde – der Neubelebung. Damit bringen Sie Lebensfreude und positive, lebendige Energie in Ihre Räume. Sollten Ihre Fenster noch geöffnet sein, schließen Sie sie nun wieder, denn der Rauch und der Duft dieser Phase sollen nicht sofort wieder weggeweht werden, sondern dezent im Raum verbleiben. Gehen Sie zum Energieaufbau nun IM Uhrzeigersinn durch die Räume und achten Sie wiederum darauf, dass der Rauch alle Bereiche erreicht.

Die Energie Ihrer Räume fühlt sich nun leicht, lebendig und positiv an. Nachdem Sie nun bei der Hausräucherung ebenfalls zwangsläufig Ihre Aura gereinigt haben, kann es sein, dass Sie nun erschöpft sind. Dies ist nicht ungewöhnlich und Sie sollten diesem Ruhebedürfnis nun nachgeben.

Magische Rituale

Aber nicht nur für energetische Hausreinigungen sind Räucherungen sinnvoll, sondern auch für allerlei magische Rituale und zauberhafte Zeremonien abseits von feinstofflicher Reinigung eignet sich die Transfomationskraft des Feuers in Kombination mit wertvollen Kräutern und Harzen.

So kann man etwa magische Zauberrituale für Glück, Harmonie, Gesundheit und vieles mehr anwenden, um bewußt positive Veränderungen in diesen Lebensbereichen anzustossen. Das Feuer der Räucherung wird hier mit einem Ritual kombiniert, wobei die verwendeten Harze und Kräuter den Effekt verstärken. Alte Muster gehen buchstäblich im Feuer auf und Neues kann entstehen.

Räuchern für Entspannung und Wohlbefinden: Räucherstäbchen, Räucherkegel und Räuchersieb

Wenn Sie nicht unbedingt ein bestimmtes Ritual mit der Räucherung bezwecken, wie etwa eine energetische Reinigung, einen Schutz- oder Liebeszauber, dann gibt es auch noch andere, weniger intensive Möglichkeiten, in den Genuss von wunderbar duftendem Räucherwerk zu kommen. Räucherstäbchen und Räucherkegel entwickeln weniger Rauch und sorgen für eine sanfte Beduftung.
Für beides brauchen Sie eine geeignete feuerfeste Unterlage, um Verbrennungen und Schäden an Möbelstücken zu vermeiden.


Eine weitere Möglichkeit der sanften Beduftung stellt die Verwendung von Räuchersieben in Kombination von Teelichtern dar. Hierzu wird das Räucherwerk auf ein Sieb oder eine Räucherplatte gelegt, welche wiederum auf einem Weihrauchbrenner zu liegen kommen. Darunter wird ein Teelicht angezündet. Durch die Wärme werden die ätherischen Öle des Räucherwerks sanft gelöst.

 

Wenn wir nun Ihre Neugier geweckt haben und Sie sich näher über verschiedenes Räucherwerk, Räuchertraditionen und ähnliches informieren wollen, werfen Sie doch einen Blick auf unser umfangreiches Büchersortiment zum Thema Räuchern!

 

Räucherstäbchen und -halter

Räucherstäbchen

Wir führen eine große Anzahl an verschiedenen Räucherstäbchen und Räucherkegeln. Bei uns finden Sie sowohl indische Räucherstäbchen und -kegel als auch japanische Räucherstäbchen. Besonders unsere Räucherstäbchen und Räucherkegel aus fairer Produktion nach FAIR TRADE-Standard möchten wir Ihnen ans Herz legen!

Alle Räucherstäbchen und Räucherstäbchenhalter finden Sie im Online-Shop.

Anti-Moskito Räucherstäbchen und – kegel

Schützen Sie sich mit unseren Anti-Moskito Räucherstäbchen und den Anti-Moskito Räucherkegeln effektiv vor lästigen Mücken, Moskitos und Co! Diese sind speziell für den Innen- und Außenbereich konzipiert und vertreiben unliebsame Insekten mit nach Citronella duftendem Rauch. Sie werden nur vertrieben, nicht geschädigt!

Hier finden Sie unsere Speziell für den Außenbereich konzipierten Anti-Moskito Räucherwerke!

Räucherstäbchen

Für die Herstellung der folgenden Räucherstäbchen werden ausschließlich sorgfältig ausgewählte Kräuter, Blumenextrakte, Öle, indische Gewürze und andere natürliche Inhaltsstoffe verwendet und mit der „Masala Methode“ gekonnt per Handarbeit produziert.

Unsere DRAGON’S BLOOD Räucherstäbchen verbreiten einen würzigen, hölzernen Rauch, der die Geister  beruhigen soll und für eine positive Stimmung sorgt.

REIKI ENERGY Räucherstäbchen überzeugen durch den süßen Duft. Der Name leitet sich von den japanischen Wörtern REI = Geist, Seele und KI = Lebensenergie ab und bedeutet im Deutschen spirituelles, geistiges Qi.

Die Räucherstäbchen ANGEL HEALING duften sehr fein und erinnern an Blüten, Safran und süßes Holz. Der Duft soll Aufmunterung spenden.

HAPPY YOGA Räucherstäbchen sollen konzentrationsfördernd wirken und hölzernes Aroma mit einem feinen, krautigen Unterton verbreiten.

Räucherstäbchenhalter

Der 27 cm lange Räucherstäbchenhalter im Blattdesign stammt aus FAIR TRADE Produktion. Mit dem Kauf dieses Produkts unterstützen Sie ein Entwicklungshilfeprojekt in Vietnam, das Einkommensmöglichkeiten für benachteiligte ProduzentInnen schaffen möchte. Auf die Sicherstellung von Sozialstandards und faire Einkommensverteilung in den Produktionsbetrieben wird großer Wert gelegt.

Der Räucherstäbchenhalter TAO (Ø 12 cm) stammt aus kunstvoll gestaltetem Porzellan und bietet Platz für 2 Räucherstäbchen.


Alle Räucherstäbchen und -halter können Sie im Online Shop bestellen.


Welt der Räucherungen

Welt der Räucherungen

Räuchern ist eine der ältesten Formen der Aromatherapie und spielt in allen Kulturkreisen eine wesentliche Rolle. Tauchen Sie ein in eine sinnliche Welt, voll von Zauber und Magie und entdecken Sie die Geheimnisse und Wirkungsweisen von Kräutern, Harzen und duftenden Hölzern.

Räucherungen unterstützen uns außerdem dabei, den stressigen Alltag hinter uns zu lassen und zu entspannen. Ob mit Kohle, Sieb oder Räucherstäbchen geräuchert wird, kann je nach Belieben entschieden werden. Für alle Räucherarten gilt: Nehmen Sie sich genügend Zeit um Ihr Räucherritual in Ruhe zu genießen und erfreuen Sie sich an der gemütlichen und entspannenden Atmosphäre!

Lesen Sie hier unseren Leitfaden: So räuchern Sie richtig!

Räuchern mit Kohle

Bei dieser Räucherart wird eine Räucherschale mit etwas Sand befüllt. Entzünden Sie die Räucherkohle indem Sie sie so lange über die Flamme halten bis sie knistert und leicht raucht. Anschließend legen Sie die Kohle in die Räucherschale und lassen sie ca. 5-7 Minuten durchglühen. Währenddessen können Sie das Räucherwerk im Mörser fein mahlen. Durch das Zermahlen entfalten sich ätherische Öle und Sie werden mit einem vollen und runden Aroma belohnt. Empfehlenswert ist es, Rillen in den Sand zu ziehen, sodass die Räucherkohle besser durchlüftet werden kann. Sobald die Kohle einen weißen Ascheüberzug hat, können Sie Ihr Räucherwerk in kleinen Portionen (1/2 Räucherlöffel) verräuchern. Bei Bedarf etwas Räucherwerk nachlegen. Genießen Sie die reinigende und entspannende Wirkung! Wird mit Kohle geräuchert, ist die Rauchentwicklung intensiver als bei Verwendung eines Siebes.


Räuchern mit Kohle und Räucherschale Sonora


Räuchern mit dem Zauberritual!


Räuchern mit Sieb und Weihrauchbrenner MANALI

Räuchern mit Sieb und Weihrauchbrenner

Hier wird das Räucherwerk direkt auf das Sieb gelegt. Durch die Wärme eines Teelichtes wird die Räuchermischung erhitzt und die Duftnote entwickelt sich. Ein Vorteil dieser Methode ist, dass der Duft und die Wirkung dezenter wahrgenommen werden – sobald das Teelicht brennt, entfaltet sich die Duftnote. Ist das Aroma nicht mehr erwünscht, kann die Kerze jederzeit ausgeblasen werden.

Lesen Sie hier unseren Leitfaden: So räuchern Sie richtig!

Weitere Details zum Räuchern finden Sie in unserer Räucherfibel, der Räucherwerk Info Indianische Tradition, in der Feng Shui Info und im Wertvoll Artikel „Räuchern und Feng Shui“

Links zum Online Shop: Feng Shui Räucherungen, Bijos Räucherwerk Fair Trade, Indianische Räuchertradition, Zauberrituale, Räucher- und Geschenksets, Räucherzubehör, Räuchergefäße, Mörser, Literatur

Räucherstäbchen und -kegel

Eine große Auswahl aus den verschiedensten Traditionen erwartet Sie. Betörende Duftkompositionen, kreiert von Meistern traditionsreicher Manufakturen machen unser Sortiment einzigartig und exklusiv. Unser Produktangebot umfasst Räucherstäbchen aus Japan, Indien, Äthiopien, Tibet und Nepal. Besonders stolz sind wir auf unsere FAIR TRADE Produkte.

In fast allen asiatischen Ländern werden Räucherstäbchen bei Zeremonien und Meditationen verwendet. Sie sind fester Bestandteil der Religion des Buddhismus, des Hinduismus, des Konfuzianismus und Daoismus. Die klaren, reinen Düfte befreien die Seele, lassen den Geist schweben und die Gedanken fließen.

Unterschiede ergeben sich bei indischen und japanischen Räucherstäbchen:

Unterschied zwischen indischen und japanischen Räucherstäbchen

Bei indischen Räucherstäbchen werden die natürlichen Aromastoffe in die Grundmasse eingeknetet. Dieser Teig, bestehend aus Sandelholzpulver, anderen Hölzern und verschiedenen Naturharzen, wird bei den Räucherstäbchen in Handarbeit um ein Bambusstäbchen gerollt.

Hingegen werden japanische Räucherstäbchen ohne Holzstäbchen hergestellt. Die Duftstoffe werden mit den anderen Rohstoffen und etwas Wasser zu einer Paste vermischt. Diese Mischung wird in Stäbchenform gepresst, geschnitten und getrocknet. Ein Kennzeichen besonders hochwertiger japanischer Räucherstäbchen ist der hohe Anteil an Adlerholz und Sandelholz. Japanische Räucherstäbchen sind besonders geeignet, um rauchempfindliche Menschen mit warmen, sinnlichen Duftnoten zu verwöhnen.

Indische Räucherstäbchen: Soul of India

Unser Partner in Indien ist eine Vermarktungsorganisation (NG) ohne politische Abhängigkeit, die faire Einkommensmöglichkeiten für traditionell schwache Einkommensschichten schafft. Dabei wird auf Sicherheit, Sozialstandards und faire Einkommensverteilung großen Wert gelegt. Unser Partner ist aktives Mitglied der Fair-Trade-Vereinigung IFAT. Er ist eine autorisierte Fair-Trade Organisation und praktiziert fairen Handel. Im Bild sehen Sie Arbeiterinnen einer indischen Produktionsstätte bei der Herstellung unserer MASALA Räucherstäbchen. In diesem Betrieb arbeiten hauptsächlich Hausfrauen. Sie haben die Möglichkeit, alle Stationen im Arbeitsprozess zu durchlaufen, bevor sie gemeinsam mit dem Inhaber entscheiden, welcher Bereich ihren Fähigkeiten am besten entspricht. Was für Indien noch nicht selbstverständlich ist: die Arbeiterinnen sind versichert und bekommen eine Pensionsvorsorge – sie arbeiten also in einer abgesicherten Position.

Wir möchten Sie besonders auf unsere Soul of India CHAKRA Linie aufmerksam machen. Sie ist den 7 Hauptchakren unseres Körpers zugewiesen und unterstützen uns durch ihre Wirkungsweise und durch die Duftinformation der Inhaltsstoffe. Chakren sind die Energiezentren unseres Körpers. Man unterscheidet zwischen Neben – und Hauptchakren. Die 7 Chakren in der Mitte unseres Körpers werden als Hauptchakren bezeichnet. Diese reichen vom Steißbein bis hinauf zum Scheitel. Jedem Chakra ist ein bestimmtes Thema zugeordnet. Sind die Energiezentren aus dem Gleichgewicht, manifestiert sich das in unserem Leben und wir erhalten Herausforderungen in den bestimmten Bereichen. Durch gezielte Meditationen, Entspannungs- und Reinigungsrituale können wir unsere Chakren harmonisieren und ausgleichen und so den Energiefluss wieder optimieren.

Weitere Informationen können Sie unserer indischen Räucherstäbchen Info und  der japanischen Räucherstäbchen Fibel entnehmen.

Links zum Online Shop: Räucherstäbchen, Räucherkegel, Räucherstäbchenhalter

Portfolio Einträge