Beiträge

So nutzt du die Kraft der Blume des Lebens

Uraltes Symbol der Harmonie

Die Blume des Lebens ist ein uraltes Symbol der Heiligen Geometrie und ist ein Sinnbild für Unendlichkeit und vollkommene Harmonie. Sie ist eine graphische Darstellung der Vollkommenheit des Seins und besteht aus 19 Kreisen, 12 Halbkreisen, 6 Drittelkreisen und 18 Sechstelkreisen. Die Lebensblume entspricht aufgrund ihrer exakten Symbolik dem Goldenen Schnitt, wodurch ein stärkendes Schwingungsfeld aufgebaut wird. Sie symbolisiert  die heilige Ordnung aller Dinge und die universelle Liebe. Die Flower of Life ist in vielen Kulturkreisen der Welt seit Jahrtausenden bekannt. So findet man sie in China genauso wie in Indien, Ägypten oder Griechenland. Die älteste bekannte Darstellung stammt aus dem Jahr 645 v. Chr. an Türschwellen aus dem Palast von König Aššur-bāni-apli in Dur Šarrukin. Heute kann man Teile davon im Louvre in paris oder im Britisch Museum bewundern. Auch in Europa ist die Blume des Lebens weit verbreitet und wurde vor allem im 17. und 18. Jahrhundert als Schmuck und Energiesymbol an zahlreichen Bauwerken angebracht.

Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für die Lebensblume

Mithilfe des Symbols können wir Harmonie finden, negative Schwingungen ausbalancieren und Frieden für Körper, Geist und Seele erlangen.  Wir können die Blume des Lebens auf vielerlei Weise verwenden. Stellen wir ein Glas Wasser auf einen Untersetzer mit der Blume des Lebens, so nimmt jedes Wassermolekül seine Ur-Harmonie wieder auf und richtet sich danach aus. Als Schmuck getragen, geht die Information auf unsere Zellen über und wir fühlen uns gut. Negative Schwingungen werden transformiert und positiven Schwingungen verstärkt. Auch in der Meditation kann man die Lebensblume nutzen: sie unterstützt uns darin, Herz, Geist und Verstand als Einheit zu erleben.

Ebenso wird  dem uralten Symbol eine entstörende Wirkung nachgesagt. So soll sie etwa auch gegen Elektrosmog wirken und geopathische Störzonen und Wasseraden neutralisieren. Als Wandschmuck kann man sich diese Wirkung zu nutze machen und so Wohnräume effektiv entstören und energetisieren. Ebenfalls wird der Blume des Lebens eine schützende Wirkung nachgesagt. Wann immer wir uns energetisch abgrenzen wollen, können wir auf die Kraft der Blume des Lebens vertrauen: sie schafft einen Schutzring und transformiert schädliche und niedere energetische Schwingungen. Probieren Sie es aus und lassen Sie die wohltuende Energie der Blume des Lebens auf sich wirken!Hier finden Sie alle Blume des Lebens-Produkte in unserem Online-Shop!

Entdecken Sie die magischen Rauhnächte

Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit erfreuen sich verschiedene alpenländische Räuchertraditionen großer Beliebtheit. So etwa in den Rauhnächten vom 24. Dezember bis zum 6. Jänner. In dieser Zeit soll das Tor zur Seelenwelt besonders durchlässig sein, weshalb man zum Schutz von Haus und Hof räuchert, aber auch um Dämonen und Geister zu vertreiben oder Orakel zu befragen.

Visionen zur Jahreswende

Die zwölf Rauhnächte sind die Zeit der Jahreswende und bestehen aus den sechs Nächten des alten und den sechs Nächten des neuen Jahres. Sie sind eine magische Zeit voller Märchen und alten Überlieferungen. In den Rauhnächten sind uns nicht nur die geistige Welt, sondern auch unsere Ahnen und Vorfahren sehr nahe. Jede Rauhnacht hat dabei eine eigene Bedeutung und steht symbolisch für einen Monat im kommenden Jahr. Richten Sie Ihr Räucherritual in den Rauhnächten auf das vorherrschende Thema aus und blicken Sie dabei auch zuversichtlich auf den zugeordneten Monat im neuen Jahr, für den der Rauch nach alten Überlieferungen Visionen und Klarheit bringen soll. Diese Visionen während des Räucherns sollen zukünftige Entwicklungen aufzeigen, das Räucherritual dient also auch als magisches Orakel für das kommende Jahr. Meditationen zur Thematik der jeweiligen Rauhnacht sind nun besonders erhellend, Zusammenhänge werden leichter durchschaut und die Vertiefung in die eigene Seele fällt während den Rauhnächten leichter als an anderen Tagen. Zeichnen Sie Ihre Gedanken und Gefühle während den Räucherritualen aber auch Ihre Träume auf: Sie liefern wertvolle Impulse fürs neue Jahr und können Hinweise darauf geben, was im kommenden Jahr passieren wird. Dank der Aufzeichnungen haben Sie so die Möglichkeit, Ihre Erkenntnisse im neuen Jahr erneut durchzugehen und sich davon inspirieren zu lassen.

Reinigung und Schutz von Haus und Hof während der Rauhnächte

Genauso wichtig wie das bewusste Erfahren der Jahreswende, des Abschließens des Alten und des Sich-Öffnens für das Neue, ist auch das Räuchern für Schutz und zur Reinigung. Alte Energien sitzen oft an Ort und Stelle fest und blockieren die feinstofffliche Energie. Damit aber Neues entstehen kann, muss erst das Alte weichen. Verbrauchte und negative Energien werden mit dem passenden Räucherwerk wie beispielsweise weißem Salbei aufgelöst und transformiert. Da die Brücke zur „Anderswelt“ während der Rauhnächte durchlässiger ist, steht immer auch der Aspekt des Schutzes von Haus, Hof und den Bewohnern, sowohl Mensch als auch Tier, im Fokus. Der Rauch vernebelt den Geistwesen die Sicht, blockiert den Weg in unsere Welt für unreine Energien und schützt vor deren unliebsamen Einfluss.

Wie man richtig räuchert, erfahren Sie in unserem Leitfaden: So räuchern Sie richtig!

Abschluss der Rauhnächte

Am Abschlusstag der Rauhnächte, dem 06. Januar oder Dreikönigstag, endet die magische Zeit der Rauhnächte und Sie können gereinigt und voller Zuversicht ins neue Jahr starten. Auch der Brauch der Sternsinger ist zum 6. Jänner weit verbreitet. Die Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar schreiben mit geweihter Kreide „C + M + B“ (Christus Mansionem Benedicat = Christus, segne dieses Haus) und die Jahreszahl an den Türstock und schwingen dabei ein Räuchergefäß mit geweihtem Weihrauch, um Haus und Hof vor Unbilden zu beschützen und von negativen Energien zu reinigen.

Dieser Tag eignet sich auch sehr gut, um ein Abschlussritual durchzuführen. Gehen Sie an diesem Tag die Ereignisse und Aufzeichnungen der letzen 12 Nächte durch, bedanken Sie sich für die Hinweise sowie für die Führung und blicken Sie dann hoffnungsvoll und freudig ins neue Jahr und in die nahe Zukunft.

Stellen Sie sich bewusst folgende Fragen und meditieren Sie über das vergangene Jahr:

  • Welche positiven Erfahrungen habe ich in diesem Jahr gemacht?
  • Wofür bin ich im letzen Jahr dankbar?
  • Was habe ich gelernt?
  • Was habe ich im letzen Jahr besonders gut gemacht? Worauf bin ich stolz?
  • Wer war an meiner Seite, hat mich unterstützt und mich durch das Jahr begleitet?
  • Welche Veränderungen waren besonders einschneidend?
  • Was habe ich zu Ende gebracht und wovon will ich mich im neuen Jahr lösen?
  • Was ist noch nicht abgeschlossen und wird mich auch im neuen Jahr noch begleiten?
  • Was lasse ich zurück, was nehme ich mit?

Die Rauhnächte 2018/2019

Nachfolgend finden Sie eine Aufstellung der Rauhnächte mit der jeweils vorherrschenden Thematik und dem passenden Räucherwerk.

Erste Rauhnacht

  • Haupt-Rauhnacht, Weihnachten
  • Nacht vom 24. auf den 25. Dezember 2018
  • Steht symbolisch für Januar 2019
  • Thematik: Basis-Grundlage der Rauhnächte
  • Räucherwerk: Ahnenmischung

Zweite Rauhnacht

  • Nacht vom 25. auf den 26. Dezember 2018
  • Steht symbolisch für Februar 2019
  • Thematik: innere Stimme, innere Führung, höheres Selbst
  • Räucherwerk: Innerer Frieden

Dritte Rauhnacht

  • Nacht vom 26. auf den 27. Dezember 2018
  • Steht symbolisch für März 2019
  • Thematik: Herzöffnung, Wunder zulassen
  • Räucherwerk: Licht Liebe Energie

Vierte Rauhnacht

  • Nacht vom 27. auf den 28. Dezember 2018
  • Steht symbolisch für April 2019
  • Thematik: Auflösung von Blockierendem
  • Räuchwerk: weißer Salbei

Fünfte Rauhnacht

  • Nacht vom 28. auf den 29. Dezember 2018
  • Steht symbolisch für Mai 2019
  • Thematik: Freundschaft
  • Räucherwerk: Geborgenheit

Sechste Rauhnacht

  • Nacht vom 29. auf den 30. Dezember 2018
  • Steht symbolisch für Juni 2019
  • Thematik: Bereinigung
  • Räucherwerk: Reinigung

Siebte Rauhnacht

  • Nacht vom 30. auf den 31. Dezember 2018
  • Steht symbolisch für Juli 2019
  • Thematik: Vorbereitung auf das Kommende
  • Räucherwerk: Neuer Weg

Achte Rauhnacht

  • Haupt-Rauhnacht, Silvester
  • Nacht vom 31. Dezember 2018 auf den 01. Januar 2019
  • Steht symbolisch für August 2019
  • Thematik: Geburt des neuen Jahres
  • Räucherwerk: Neubeginn

Neunte Rauhnacht

  • Nacht vom 01. auf den 02. Januar 2019
  • Steht symbolisch für September 2019
  • Thematik: Segen, Weisheit
  • Räuchwerk: Haussegen

Zehnte Rauhnacht

  • Nacht vom 03. auf den 04. Januar 2019
  • Steht symbolisch für Oktober 2019
  • Thematik: Loslassen, Abschied nehmen
  • Räucherwerk: Loslassen

Elfte Rauhnacht

  • Nacht vom 04. auf den 05. Januar 2019
  • Steht symbolisch für November 2019
  • Thematik: Reinigung, Transformation
  • Räucherwerk: Kraft der Reinigung

Zwölfte Rauhnacht

  • Haupt-Rauhnacht, Erscheinung des Herrn
  • Nacht vom 05. auf den 06. Januar 2019
  • Steht symbolisch für Dezember 2019
  • Thematik: Transformation, Schutz, Heilung
  • Räucherwerk: Schutz

Besondere Räucherwerke zu den Rauhnächten

Natürlich können Sie auch andere Räucherwerke während den Rauhnächten verräuchern. Am besten wählen Sie einfach intuitiv entweder eine vorgefertigte Mischung aus oder Sie wählen ein traditionelles einzelnes Räucherwerk. Hier werden zum Beispiel Weihrauch, Salbei und Myrrhe in den Rauhnächten verwendet. Weihrauch wird bereits seit Jahrhunderten auch während der Rauhnächte geräuchert. Er balanciert das Physische aus und weckt das höhere Bewusstsein. Er vertieft die Qualität spiritueller Erfahrungen und erzeugt kraftvolle Schwingungen. Zudem fördert er Visionen und geistiges Wachstum.
Auch weißer Salbei erfreut sich gerade in unseren Breiten einer langen Räuchertradition. Er wirkt keimtötend, bringt Ruhe und Frieden und hilft beim Durchatmen. Seine hervorstechendste Eigenschaft ist jedoch seine große Reinigungskraft: alte, aufgestaute Energien kann er mühelos beseitigen und so den Weg bereiten für Neues.
Myrrhe ist eines der ältesten Räucherharze überhaupt und wirkt desinfizierend, desodorierend und schlaffördernd. Der Myrrhenduft wirkt erdend, beruhigend und verankert uns im Hier und Jetzt.